Kenntnisnachweis im Scheckkartenformat
Wie man auf der Webseite des Deutschen Modellflieger Verband (DMFV) lesen kann, bekommt ab sofort jeder, der über den DMFV einen Kenntnisnachweis gemacht hat, diesen in praktischen Scheckkartenformat mit der Post zugeschickt.

Da diese Bescheinigung über den Kenntnisnachweis auf Verlangen der Luftfahrtbehörde oder der Polizei vorzuzeigen ist, kann sie in diesem Format einfach, ebenso wie der Mitgliedsausweis des DMFV, in Portemonnaie oder Brieftasche mitgeführt werden. Bisher war man darauf angewiesen, sich die Bescheinigung selbst auszudrucken und in Papierform mit sich zu führen. Das ist nun nicht mehr erforderlich.

Erste Bilanz zu Drohnen-Führerscheinen

Interessant in diesem Zusammenhang ist ein Beitrag des Magazins Capital, wonach sich viele Halter von unbemannten Fluggeräten davor drücken, einen solchen Kenntnisnachweis zu erlangen.

Dies ergab eine Umfrage von Capital bei den 30 vom Luftfahrt-Bundesamt (LBA) zertifizierten Prüfstellen. Demnach haben bis Anfang dieses Jahres, und damit drei Monate nach Inkrafttreten, erst rund 3000 Besitzer von Drohnen über 2 kg Abfluggewicht, eine amtliche Fluglizenz erworben. Branchenexperten erwarten, dass allein am deutschen Himmel bis Ende dieses Jahres knapp 40.000 Drohnen kreisen werden, die unter die Führerscheinpflicht fallen. Insgesamt sollen in Deutschland bis Ende 2018 rund 1,2 Millionen Drohnen fliegen.

Der komplette Artikel des Capital Magazins mit weiteren Hintergrundinformationen ist unter folgendem Link zu finden: Drohnen-Gesetz verhallt

Wer noch keinen Kenntnisnachweis besitzen sollte, der kann das online auf der folgenden DMFV-Seite schnell, einfach und günstig ändern.
Um unsere Webseite optimal nutzen zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Verstanden